SchülerTicket

Für unsere Schüler bieten wir auf dieser Seite folgende Angebote:

SchülerTicket-Neuantrag

Wichtig zu wissen...

  • Das Online-Formular gilt nur für Neuanträge!
  • Es kann nur von Schülern an weiterführenden Schulen (ausgenommen Übergangstarif VRR und Rheinland-Pfalz) genutzt werden.
  • Es kann für Vertragsabschlüsse zum ersten des nächsten Monats oder zum Schuljahreswechsel am 01.08.2019 genutzt werden.

 

Hier geht's zum SchülerTicket-Online Formular...     

 

 

 

 

SchülerTicket-Verlängerung

SchülerTicket-Verträge von Schülerinnen und Schülern, die zum Zeitpunkt des Schuljahreswechsels am 01.08.2019 16 Jahre oder älter sind, können um ein weiteres Schuljahr verlängert werden.

Die Vertragspartner wurden durch die KVB AG angeschrieben.

Im Falle des Verlängerungswunsches reichen Sie bitte den Verlängerungsantrag bei der besuchten Schule ein, so dass diese bis zum 31.05.2019 den weiteren Schulbesuch der KVB AG bestätigt.

Das SchülerTicket kurz & kompakt (gilt für alle Modelle)

Einfacher geht's nicht

Mit nur einem Ticket das ganze Schuljahr mobil sein.

 

Gültigkeit

Das SchülerTicket gilt während eines Schuljahres im ganzen VRS, 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tag.
Das Ticket gilt nur in Verbindung mit einem gültigen Schülerausweis mit aktuellem Lichtbild (Grundschüler der Klassen 1 - 4 benötigen keinen Schülerausweis) oder einen amtlichen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, EU-Führerschein, Aufenthaltstitel und –gestattung, Reiseausweis mit Lichtbild von Ausländern, Aufenthaltskarte für EU-Bürger, Bescheinigung über die Meldung als Asylbewerber „BÜMA“).

 

Preise 

Die Preise können den nachfolgend aufgeführten unterschiedlichen SchülerTicket Modellen entnommen werden.

 

Verlängerung

Bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, also bis Ende der Schulpflicht, erfolgt die Verlängerung für das nächste Schuljahr automatisch. Nichtschulpflichtige Schüler (16 Jahre oder älter) müssen zum Erwerb eines SchülerTickets eine Berechtigung nachweisen.

 

(((eTicket auf Chipkarte

Das SchülerTicket wird für jeden/jede Schüler/Schülerin in Form eines elektronischen Tickets (((eTickets auf einer Chipkarte ausgegeben. Darin eingetragen werden der Name, das Geburtsdatum, das Geschlecht, die Geltungsdauer des Tickets sowie der Schulname.

 

Verlust / Beschädigung der Chipkarte

Der Verlust des SchülerTickets muss umgehend der KVB gemeldet werden.

Gegen eine Gebühr von 10,00 € wird eine Ersatz-Chipkarte ausgestellt und das (((eTicket auf der verlorenen Chipkarte gesperrt.

Die Ersatz-Chipkarte erhält der Kunde mit einem amtlichen Lichtbildausweis. Bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung des Vertragsnehmers erforderlich.

Bei Mehrfachausstellungen von Ersatz-Chipkarten in einem 12-monatigen Zeitraum erhöht sich die Chipkartengebühr von 10,00 € auf 20,00 €.

Eine Gebühr von 10,00 € wird ebenfalls bei zerstörten oder nicht zurückgegebenen Chipkarten erhoben.


Bestellanträge 

Bestellanträge für alle SchülerTickets sind auf dieser Internetseite, in den KVB-KundenCentern und den Sekretariaten der Schulen erhältlich. Der Antrag muss bis spätestens zum 10. des Vormonats vor Vertragsbeginn bei der KVB vorliegen. 

 

Schriftliche Auskunft

Schriftlich erreichen Sie uns unter:
KVB AG - 1342 Kundenbetreuung - 50927 Köln 
oder per Mail unter kundenservice@kvb.koeln

  

Telefonische Auskunft

  • Telefonnummer (0221) 547-3654 von Montag - Freitag in der Zeit von 08:00 - 18:00 Uhr
  • KVB InfoHotline 01806/50 40 30 (Festnetz 20ct, Mobil max. 60ct/Verbindung).

 

Hier gilt das SchülerTicket

Geltungsbereich des VRS-SchülerTickets

In den vollständig dunkel gefärbten Städten und Gemeinden gilt das VRS-SchülerTicket in allen U-Bahnen, Straßen-und Stadtbahnen sowie im Schienenpersonennahverkehr mit S-Bahnen und Zügen des Nahverkehrs (z.B. RegionalBahn, RegionalExpress).

In den hell durchgefärbt dargestellten Städten und Gemeinden (z.B. Gerolstein oder Neuwied) gilt das VRS-SchülerTicket nur auf bestimmten Linien/Linienabschnitten.


Erweiterungen des Tarifgebietes

Das VRS-SchülerTicket gilt zusätzlich in den AVV-Stammgebieten Düren, Merzenich, Nörvenich, Titz und Vettweiß, Heimbach, Monschau, Nideggen, Niederzier und Simmerath sowie auf dem gesamten Linienweg der AVV-Linien SB 98 bzw. 231 (jeweils inkl. Streckenabschnitt durch Kreuzau-Stockheim).


Über die Grenzen hinaus fahren

Wenn Sie mit dem SchülerTicket innerhalb des erweiterten VRS-Netzes über den Geltungsbereich hinaus fahren möchten, ist das mit den AnschlussTickets möglich. Für Anschlussfahrten in die benachbarten Verkehrsverbünde AVV und VRR gibt es dazu das EinfachWeiterTicket.

 

Geltungsbereich des VRS-SchülerTickets (Stand Januar 2019)

Das Stadt Köln Modell

Als Stadt Köln Modell bezeichnet man das SchülerTicket für weiterführende Schulen der Stadt Köln.

In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) bietet die KVB allen SchülerInnen, die eine weiterführende, städtische Schule in Köln besuchen, dieses SchülerTicket an.

Das SchülerTicket für weiterführende Schulen der Stadt Köln kostet im Jahresabonnement 20,70 € pro Monat (gültig bis 31.07.2019) bzw. 21,40 € pro Monat (gültig ab 01.08.2019).

Der unten eingefügte Bestellschein für das Stadt Köln Modell gilt nur für weiterführende städtische Schulen.

 

SchülerInnen folgender Bildungsgänge sind von der Beantragung ausgeschlossen, weil sie gemäß § 97 Abs. 1 Schulgesetz von NRW keinen Anspruch auf Fahrkostenübernahme haben:

 

  • Einrichtungen des 2. Bildungsweges, Bezirksfachklassen*, Fachoberschulklassen 12B und 13, Teilzeitklassen für SchülerInnen ohne Berufsausbildungsverhältnis, Teilzeit-Berufsschulen (auch in Form von Blockunterricht) und Fachschulen (Ausnahme FS für Sozialpädagogik).

 

* SchülerInnen der Bezirksfachklassen können die teilweise Übernahme von Fahrkosten beantragen. (Nähere Informationen erteilen die Schulsekretariate und Bürgerämter)

 

Das SchülerTicket - Fakultativmodell

Liegt der KVB ein Vertragsabschluss im Fakultativmodell mit dem Schulträger einer Grund- oder weiterführenden Schule vor, besteht für jeden einzelnen Schüler die Möglichkeit das SchülerTicket zu erwerben.

 

Eine Abnahme des Tickets von allen Schülern ist nicht zwingend erforderlich!

 

Die Preise (siehe Tabelle) des SchülerTickets im Fakultativmodell richten sich nach verschiedenen Faktoren: 

 

  • Standort der Schule
  • Freifahrberechtigung oder Selbstzahler
  • Grund- oder weiterführende Schule

 

Standortkategorien:

Je nach Schulstandort gelten unterschiedliche Preise. Es wird in zwei Standortkategorien unterschieden. Hiermit wird berücksichtigt, dass sich das ÖPNV-Angebot für Fahrten in der Freizeit zwischen kernstädtischem Raum (Standortkategorie 1) und ländlichem Raum (Standortkategorie 2) unterscheidet.

 

Freifahrberechtigung Grundschulen 

Nach der Verordnung zum § 97 Abs. 4 des Schulgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (Schülerfahrkostenverordnung) steht Primarschülern (Klasse 1-4 der Grundschulen und entsprechende Klassen der Förderschulen) Freifahrt dann zu, wenn der kürzeste Fußweg zwischen Wohnung und nächstgelegener Grundschule (Bekenntnis- oder Gemeinschaftsgrundschule) mehr als 2 km beträgt oder im Sinne der Schülerfahrkostenverordnung dieser Weg besonders gefährlich ist und kein zumutbarer Schulersatzweg zur Verfügung steht, so dass eine Ausnahmeregelung erforderlich wird. 

Auch bei Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf wird bei der Anspruchsprüfung der Weg zur nächstgelegenen, geeigneten und aufnahmebereiten Schule zugrunde gelegt.



Freifahrberechtigung
 weiterführende Schulen

Nach der Verordnung zu § 97 des Schulgesetzes (Schülerfahrkostenverordnung NW) steht Schülerinnen und Schülern Freifahrt dann zu, wenn

 

  • der kürzeste Fußweg zwischen Wohnung und nächstgelegener Schule mehr als 3,5 Kilometer beträgt (gilt für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, das heißt der Klassen 5 bis 10 der Hauptschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, Gesamtschulen und Förderschulen mit den Förderschwerpunkten „emotionale und soziale Entwicklung" sowie „Lernen"), 
  • oder der kürzeste Fußweg zwischen Wohnung und nächstgelegener Schule mehr als 5 km beträgt (gilt für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II, das heißt der Klassen 11 bis 12/13 der Gymnasien und der Gesamtschulen und zum Teil der Berufskollegs mit Ausnahme der oben aufgeführten Bildungsgänge, die von der Beantragung ausgeschlossen sind), 
  • oder im Sinne der Schülerfahrkostenverordnung dieser Weg besonders gefährlich ist und kein zumutbarer Schulersatzweg zur Verfügung steht, so dass eine Ausnahmeregelung erforderlich wird

 

Ansprechpartner bezüglich der Freifahrberechtigung sind die Schulsekretariate.

 

Für das SchülerTicket im Fakultativmodell haben sich folgende Grundschulen entschieden:

Für das SchülerTicket im Fakultativmodell haben sich folgende weiterführende Schulen entschieden:

 

  • Elisabeth von Thüringen (Stadt Brühl)
  • Irmgardisgymnasium
  • Anna-Freud-Schule
  • Berufskolleg Michaelshoven
  • Berufskolleg AFBB gGmbH
  • Internationale Friedenschule (Gym.)
  • Offene Schule Köln
  • Aktive Schule Köln gGmbH (Hauptschule)

 

Das SchülerTicket im Solidarmodell

Liegt der KVB ein Vertragsabschluss im Solidarmodell mit dem Schulträger einer weiterführenden Schule vor, bedeutet dies, dass grundsätzlich 100% der Schüler einer Schule das SchülerTicket monatlich zum festgelegten Preis von 15,70 € (gültig bis 31.07.2019) bzw. für 16,30 € (gültig ab 01.08.2019) abnehmen.

 

Entschließen sich nicht 100% der Schüler zur Abnahme, sondern z. B. nur 85 %, dann wird die Preis-Differenz (100% - 85%) auf die tatsächlich teilnehmenden Schüler umgelegt. 

 

Für das SchülerTicket im Solidarmodell haben sich folgende weiterführende Schulen entschieden:

  • Michaeli Schule Köln
  • BK TÜV Rheinland
  • Freie Waldorfschule Köln
  • Freie Schule Köln
  • Ursulinengymnasium
  • Ursulinenrealschule
  • Erzb. BK Köln
  • Erzb. St. Ursula-Gymnasium
  • Liebfrauenschule
  • Gesamtschule BilinGO Campus
  • Realschule Werner Heisenberg
  • Gymnasium Ferdinand Franz Wallraf

 

Das SchülerTicket Rheinland Pfalz

Schüler, die in Rheinland-Pfalz wohnen und in NRW zur Schule gehen, können das SchülerTicket Rheinland-Pfalz nutzen.

Berechtigt sind Schüler mit Wohnort:

 

  • in einem rheinlandpfälzischen Tarifgebiet, in dem für Fahrten in den VRS der VRS-Gemeinschaftstarif angewendet wird (z. B. Linz, Unkel, Jünkerath)
  • in Orten des Landkreises Altenkirchen, die über einen Bahnhof verfügen und in denen für Fahrten in den VRS der VRS-Gemeinschaftstarif angewendet wird.


Das Ticket gilt schulwegbezogen auf direktem Weg vom Wohnort bis zur Verbundsraumgrenze VRS und danach im gesamten SchülerTicket-Netz.

 

Das SchülerTicket im Großen Grenzverkehr VRS/VRR

Schüler, die in VRR-Orten des „Großen Grenzverkehrs VRR/VRS“ wohnen und im VRS zur Schule gehen (oder umgekehrt) können dieses Ticket für den Übergangsbereich nutzen.

SchülerTickets im Großen Grenzverkehr zwischen VRR und VRS, können alle Schüler einer teilnehmenden Schule bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, nach Maßgabe der VRS Abonnement- bzw. VRR Abonnementbedingungen erwerben.


Das Ticket kann im "Großen Grenzverkehr" auf allen Wegen und rund um die Uhr genutzt werden.